Sicherheitsdatenblatt

BIRKOSIT Dichtungskitt® für höchste Temperatur- und Druckbeständigkeit Produktnummer AIS B010 Sicherheitsdatenblatt gemäß 1907/2006/EG, Artikel 31 BIRKOSIT Dichtungskitt® Die nachfolgenden Angaben stützen sich auf den heutigen Stand unserer Kenntnisse und Erfahrungen. Das Sicherheitsdatenblatt beschreibt unser Produkt im Hinblick auf Sicherheitserfordernisse und stellt keine Zusicherung von Eigenschaften dar. Bestehende Gesetze und Bestimmungen sind vom Empfänger unseres Produktes in eigener Verantwortung zu beachten.

ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens

1.1. Produktidentifikator: Handelsname: BIRKOSIT Dichtungskitt® 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von denen abgeraten wird Verwendung: Abdichten metallischer Verbindungen 1.3. Einzelheiten zum Lieferanten, der das Sicherheitsdatenblatt bereitstellt Firma: A.I. Schulze Chemotechnische Fabrik e.K. Anschrift: Johannes-Robert-Becher-Straße 39, 02827 Görlitz, DEUTSCHLAND Kontakt: Tel. 03581 75005-0, Fax 03581 75005-20 E-Mail: management@a-i-schulze.de 1.4. Notrufnummer Notfallauskunft: Tel. 03581 75005-10 (24h)

ABSCHNITT 2: Mögliche Gefahren

2.1. Einstufung des Stoffs oder Gemischs Nicht erforderlich, da sich aus der Anwendung der Einstufungsrichtlinie 199/45/EG keine Einstufungspflicht ergibt. 2.2. Kennzeichnungselemente Bei Beachtung der üblichen Vorschriften industrieller Arbeitshygiene beinhaltet der Umgang mit dem Produkt kein besonderes Risiko. Das Produkt ist nach EG-Richtlinie nicht kennzeichnungspflichtig. 2.3. Sonstige Gefahren Bei Beachtung der üblichen Vorschriften zur Entsorgung (s. Punkt 13) gehen keine nennenswerten Gefahren für die Umwelt von dem vorliegenden Produkt aus.

ABSCHNITT 3: Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen

3.2. Gemische Zubereitung auf der Basis eines modifizierten organischen Harzes und eines paraffinischen Mineralöls. Die Zubereitung enthält anorganische und organische Additive. Das Produkt enthält die folgenden relevanten Komponenten:
CAS-Nr.BezeichnungREACHEWG-Nr.Index-Nr.SymboleR-Sätze
68649-95-6Leinölfirnis
1309-37-1Synthetisches Eisenoxid01-2119457614-35-00003 mg/m3
CAS-Nr.68649-95-61309-37-1
BezeichnungLeinölfirnisSynthetisches Eisenoxid
REACH01-2119457614-35-0000
EWG-Nr.
Index-Nr.
Symbole
R-Sätze3 mg/m3

ABSCHNITT 4: Erste-Hilfe-Maßnahmen

4.1. Beschreibung der Erste-Hilfe-Maßnahmen Allgemeine Hinweise: Die Inhalation ist kein primärer Expositionsweg. Die dort angegebenen Maßnahmen sind allgemeiner Natur. Bei Augenkontakt: Bei gut geöffnetem Augenlid gründlich und anhaltend mit Wasser ausspülen, bei bestehender Reizung einen Augenarzt aufsuchen. Bei Hautkontakt: Produkt weitestgehend mit einem sauberen weichen Tuch entfernen, betroffene Hautpartien gründlich und anhaltend mit Wasser und Seife waschen. Bei Einnahme: Betroffene Personen ggf. in ärztliche Behandlung bringen. Bei Inhalation: Betroffene Personen an die frische Luft bringen, bei bestehender Übelkeit einen Arzt aufsuchen. 4.2.  Wichtigste akute und verzögert auftretende Symptome und Wirkungen Bisher sind keine Symptome und Wirkungen bekannt. 4.3. Hinweise auf ärztliche Soforthilfe oder Spezialbehandlung Es sind keine speziellen Maßnahmen bekannt. Symptomatische Behandlung vornehmen.

ABSCHNITT 5: Maßnahmen zur Brandbekämpfung

5.1. Löschmittel Geeignete Löschmittel: CO2-, Pulver-, Schaumlöscher, Wasser im Sprühstrahl. Aus Sicherheitsgründen ungeeignete Löschmittel: Wasser im Vollstrahl. 5.2. Besondere vom Stoff oder Gemisch ausgehende Gefahren Da das Produkt ausschließlich in Kleingebinden vertrieben wird, sind normalerweise keine besonderen Gefährdungen zu erwarten. Das Produkt ist brennbar. Bei der Verbrennung oder der thermischen Zersetzung des Produktes werden gesundheitsschädliche und reizende Gase und Dämpfe freigesetzt. 5.3. Hinweise für die Brandbekämpfung Die in der Folge beschriebenen Maßnahmen beziehen sich ausschließlich auf Großbrände. Die dem Feuer ausgesetzten Behältnisse mit Wasser im Sprühstrahl kühlen. Im Brandfall umluftunabhängiges Atemschutzgerät und Schutzanzug anlegen. Löschwasser nach Möglichkeit auffangen und entsorgen.

ABSCHNITT 6: Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung

6.1. Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen, Schutzausrüstungen und in Notfällen anzuwendende Verfahren Unbeschädigte Kleingebinde (Dosen, Tuben usw.) aufnehmen. Sofern durch beschädigte Kleingebinde größere Produktmengen ausgelaufen sind, Schutzausrüstung anlegen und Abläufe verschließen. 6.2. Umweltschutzmaßnahmen Nicht in die Kanalisation bzw. Wasserkreisläufe gelangen lassen. 6.3. Methoden und Material für Rückhaltung und Reinigung Ggf. ausgelaufene/verschüttete Reste mit einem trockenen Absorptionsmittel (Sand, Erde, Universalbinder usw.) aufnehmen und – wie in Punkt 13 beschrieben – entsorgen. Den Boden gründlich reinigen. 6.4. Verweis auf andere Abschnitte Punkt 13

ABSCHNITT 7: Handhabung und Lagerung

7.1. Schutzmaßnahmen zur sicheren Handhabung Produkt nur in gut belüfteten Arbeitsräumen verarbeiten. Während der Verarbeitung des Produktes nicht rauchen. Die Anwendungsvorschriften genau befolgen. 7.2. Bedingungen zur sicheren Lagerung unter Berücksichtigung von Unverträglichkeiten Die folgenden Maßnahmen beziehen sich auf die Lagerung des Produktes in großen Mengen. Produkt in dichtverschlossenen Originalgebinden kühl und trocken lagern. Geeignete Maßnahmen ergreifen, um im Fall von Auslaufen das Eindringen des Produktes in die Kanalisation bzw. Wasserkreisläufe zu verhindern. Produkt nicht in der Nähe von Lebensmitteln, Getränken und Tierfutter sowie für Kinder unzugänglich aufbewahren. Die Lagerklasse bei der Lagerung großer Produktmengen bzw. Bulks beachten. Lagerklasse: 11, Lagerklassenkonzept des VCI (1991). 7.3. Spezifische Endanwendungen Keine weiteren Empfehlungen

ABSCHNITT 8: Begrenzung und Überwachung der Exposition/Persönliche Schutzausrüstungen

8.1. Zu überwachende Parameter Über die in Punkt 7 genannten hinaus sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich. 8.2. Begrenzung und Überwachung der Exposition Arbeitshygiene und persönliche Schutzausrüstung: Am Arbeitsplatz nicht essen, trinken oder rauchen. Den wiederholten/ anhaltenden Kontakt mit dem Produkt vermeiden. Verschmutzte Arbeitskleidung wechseln und vor der Wiederverwendung gründlich reinigen. Nicht mit verschmutzten Händen in den Augen reiben. Nach der Arbeit und vor dem Gang zur Toilette die Hände waschen. Atemschutz: nicht erforderlich Augenschutz: seitlich geschlossene Schutzbrille (nicht obligatorisch, wird empfohlen) Handschutz: Schutzhandschuhe aus Kunststoff (nicht obligatorisch, wird empfohlen) Körperschutz: Arbeitskleidung

ABSCHNITT 9: Physikalische und chemische Eigenschaften

9.1. Angaben zu den grundlegenden physikalischen und chemischen Eigenschaften Form: bei 20 °C viskos Farbe: gefärbt Geruch: charakteristisch 9.2. Sonstige Angaben Dichte: (25 °C) ca. 1,1 g/cm3 Schüttdichte: (20 °C) nicht zutreffend Dampfdruck: (20 °C) < 1 hPa Viskosität: (25 °C) keine Angabe Löslichkeit in Wasser: (20 °C) praktisch unlöslich Fettlöslichkeit: mit gebräuchlichen organischen Lösungsmitteln teilweise mischbar pH-Wert: nicht zutreffend Flammpunkt: nicht entzündbar Zündtemperatur: nicht brennbar Explosionsgefahr: keine Verteilungskoeffizient n-Octanol/Wasser log POW: nicht zutreffend

ABSCHNITT 10: Stabilität und Reaktivität

10.1.  Reaktivität Nicht relevant 10.2. Chemische Stabilität Stabil 10.3. Möglichkeit gefährlicher Reaktionen Keine bekannt 10.4. Zu vermeidende Bedingungen Das Produkt ist bei Raumtemperatur stabil. 10.5. Unverträgliche Materialien starke Oxidantien 10.6. Gefährliche Zersetzungsprodukte Bei der Verbrennung/thermischen Zersetzung des Produktes werden Kohlenmonoxid, Kohlendioxid und anorganische Oxide gebildet.

ABSCHNITT 11: Toxikologische Angaben

11.1. Angaben zu toxikologischen Wirkungen Bei Beachtung der üblichen Vorschriften industrieller Arbeitshygiene beinhaltet der Umgang mit dem Produkt kein nennenswertes Risiko. Einstufungsrelevante LD/LC50-Werte: Oral LD50 4986 mg/kg (Ratte)

ABSCHNITT 12: Umweltbezogene Angaben

12.1. Toxizität Produkt nicht in die Umwelt gelangen lassen. Verunreinigtes Abwasser vor dem Einleiten in die Kanalisation dekantieren und klären. 12.2. Persistenz und Abbaubarkeit Nicht relevant 12.3. Bioakkumulationspotenzial Nicht relevant 12.4. Mobilität im Boden Nicht relevant 12.5. Ergebnisse der PBT- und vPvB-Beurteilung Nicht relevant 12.6. Andere schädliche Wirkungen Wassergefährdungsklasse WK 1 (schwach wassergefährdend) (laut Veröffentlichung der VwVwS vom 17.05.1999, übergeleitet aus der weggefallenen WK 0)

ABSCHNITT 13: Hinweise zur Entsorgung

13.1. Verfahren der Abfallbehandlung Behälter (Dosen, Tuben usw.) gründlich entleeren und dem normalen Recycling-Verfahren zuführen. Endverbraucher können geringe Mengen an Produktresten in der Originalverpackung durch Abgabe an die örtlichen Sonderabfalleinrichtungen (Schadstoffmobil) sachgerecht entsorgen. Professionelle Anwender müssen das Produkt gemäß der angegebenen Abfallschlüsselnummer entsorgen. Abfallschlüsselnummer: 080410 Klebstoff- und Dichtmassenabfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 080409 fallen.

ABSCHNITT 14: Angaben zum Transport

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. 14.1. UN-Nummer 14.2. Ordnungsgemäße UN-Versandbezeichnung 14.3. Transportgefahrenklassen 14.4. Verpackungsgruppe 14.5. Umweltgefahren 14.6. Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Verwender 14.7. Massengutbeförderung gemäß Anhang II des MARPOL-Übereinkommens 73/78 und gemäß IBC-Code

ABSCHNITT 15: Rechtsvorschriften

15.1. Vorschriften zu Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz/spezifische Rechtsvorschriften für den Stoff oder das Gemisch Das vorliegende Produkt ist kein gefährlicher Arbeitsstoff im Sinne 15. Vorschriften der Gefahrstoffverordnung sowie der einschlägigen EG-Richtlinien (67/548/EWG und 88/379/EWG) in ihren jeweils gültigen Fassungen zum Zeitpunkt der Datenblatterstellung. 15.2. Stoffsicherheitsbeurteilung Nicht relevant

ABSCHNITT 16: Sonstige Angaben

Lit. 1: Ableitung aus den Sicherheitsdatenblättern der einzelnen Komponenten.

Stand Sicherheitsdatenblatt 31.07.2017.